Mal wieder kamen Andrea Rüter und Dirk Siekmann ins wunderschöne Ahrtal um sich ein Wochenende mit ein paar Hund-Mensch-Teams zu vertreiben.
Samstag morgens ging es mit einer Vorstellungsrunde los – was für einen Hund denke ich zu haben, was erwarte ich vom Wochenende, wo will ich hin…

Dann gab es erstmal nen Wachholder zum locker werden und gestartet wurde mit einer gemeinsamen Aufgabe. Die etwas Fort geschritteten starteten Fuß in Richtung eines Baumes. Dann wurde der Hund abgesetzt und ein Dummy zum Baum gebracht. Wieder zurück zum Hund, eindrehen und in die Gegenrichtung laufen. Dort fiel dann eine Markierung. Dann sollte zuerst das ausgelegte Dummy am Baum geholt werden und dann die Markierung. Für die weniger Fort geschrittenen Hund wurde die große Aufgabe in Teilaufgaben zerlegt – eben immer Hund und Führer angepasst.

Toadie hat das wirklich toll gemacht und ich war ein ganz klein bischen stolz, dass er mich diesmal nicht wieder gleich am Anfang verarscht hat.
Nach der Mittagspause ging es dann in die Gruppen… wir waren 7 Teams und haben zuerst in einer 3er und einer 4er Gruppe gearbeitet. Dabei waren Toadie und ich mit Sabine&Mocca, Wolfgang&Glenn sowie Jessy&Kash eingeteilt. Zuerst haben wir uns einen Vertrauenspunkt aufgebaut aus der Line und danach noch einen zweiten etwas weiter rechts. Abschluss des Tages war ein 3er Walkup – erst eine Markierung rechts, dann eine Markierung links – die dann jeweils vom linken und vom rechten Hund gearbeitet wurden. Der Hund in der Mitte musste zum ersten Vertrauenspunkt zwischen den Fallstellen hindurch.
Nachdem wir das gearbeitet hatten ging es zum gemütlichen Teil ins „Hotel zum Stern“, allerdings waren alles sehr fertig auf Grund des Wetters, so dass wir nicht sonderlich alt geworden sind.
Sonntag Morgen hat Dirk dann noch einen draufgelegt und uns am Vertrauenspunkt vorbeischicken lassen, was mehr oder weniger gut funktioniert hat. Ich war froh als endlich Mittagspause war. Danach haben wir dann noch etwas lockeres gearbeitet. 2er Walkup einen Weg entlang. Links im Rapsfeld fällt eine Markierung, die der linke Hund arbeitet diese. Dann wird der Rechte Hund eingedreht und arbeitet ein beschossenes Blind über einen Graben hinweg. Bei der zweiten Runde wurden die Positionen gewechselt. Toadie und ich haben dann noch den Zweithund für Hedge gegeben.
Die Abschlussaufgabe war dann wieder mit allen zusammen. Jeweils ein Hund aus Dirks Gruppe und einer aus Andreas Gruppe arbeiteten zusammen, jeweils das Blind an unserem ersten Vertrauenspunkt und entweder separat eine Markierung oder eine Verleitung auf dem Rückweg.

Es war wie immer ein tolles Seminar, das uns unsere Grenzen, unsere kleine Ungenauigkeiten und unsere Entwicklung aufgezeigt hat. Es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht und wir haben eine Menge gelernt. Danke an Dirk&Andrea für’s Training und an Moni&Rudi, dass wir im „Stonehunter Land“ trainieren durften.

Comments are closed.

Post Navigation