Schon Donnerstag sind Toadie und ich mit Brüderchen Kash und Jessy nach Allersberg gefahren und hatten ein paar wirklich schöne Tage da unten, auch wenns bei Toadie und mir beim WT net so recht klappen wollte, aber da rede ich uns jetzt mal raus mit Toadie Bauchweh und Durchfall in der Nacht von Freitag auf Samstag und ich hab entsprechend schlecht geschlafen. Vermutlich wären wir besser im Bett liegen geblieben, aber nur die Harten kommen in den Garten.

Aufgabe 1 (Barbara Reppermund):
Fußarbeit auf einem Weg, der Hund geht am Wasser, dort fällt dann auch eine Markierung. Dann geht man noch ein Stück weiter, dreht den Hund ein und geht zum Ufer. Nach Freigabe wird die Markierung gearbeitet. Fußarbeit Naaaaaajaaaaaaa, Markierung super. 17 Punkte
Barbara

Aufgabe 2 (Wolfgang Köhler):
Man steht an einem Hand. Erst fällt eine Markierung linker Hand, danach eine weitere rechter Hand. Leider habe ich versucht Toadie einzudrehen, was dazu geführt hat dass er mir nach der ersten Markierung eingesprungen ist. Die Arbeit war dann auch Naja… also viel wäre da nicht übrig geblieben.
Wolfgang_1Wolfgang_2

 

Aufgabe 3 (Daniel Reichel):
Man steht im Wald oberhalb von ein paar Gräben. Es fällt eine Markierung über einen Bachlauf. Wenn diese gearbeitet ist fällt eine zweite in den Bachlauf. Bei der ersten hatte Toadie ein leichtes Problem mit dem Rückweg, so dass ich ihn doch nochmal dazu auffordern musste zu kommen und nicht im Bach zu spielen. Die zweite war dann ok.

Danny

Aufgabe 4 (Carsten Schröder):
In einer Waldschneise fällt erst eine Markierung auf 30m, danach eine weiter auf 60m. Die vordere soll zuerst gearbeitet werden. Joa, dass war schwierig. Todie hat einfach vorne nicht ordentlich gesucht, hat sich aber super einweisen lassen, war immer wieder auf dem Weg nach hinten und ist auf dem Komm-Pfiff wieder zurück und Back und alles fein, wenn er denn mal drangeblieben wäre. Auf die hintere habe ich dann erst etwas nachlässig geschickt, habe ihn dann nochmal angesetzt mit Voran und dann isser auch gegangen. 3 Gnadenpunkte (weil der Schnaps vom Vorabend schuld an der Misere war)

Carsten

Aufgabe 5 (Thomas Leybold):
Man steht im Wald, auch hier obehalb eines Baches, der in einem Graben verläuft. Zuerst fällt eine Markierung auf der anderen Seite, die gearbeitet werden soll. Dann soll ein Dummy aus einer Suche links hinter uns geholt werden. Die Markierung zu finden kein Problem, aber über den Bach zurück große Herausforderung. Da wollte Toadie erstmal plantschen gehen (denke ich). Da hab ich dann doch mal etwas bestimmter die Richtung vorgeben müssen. Die Suche war schön und er hat sofort auch den Hier-Pfiff reagiert, aber der sollte ja eigentlich unnötig sein.

Thomas

Es war eine superschöne Veranstaltung, auch wenn ich mittags durch war, was man wohl auch beim Führen gesehen hat. Fazit: Ich muss wohl etwas bestimmter Führen, aber das ist ja nicht wirklich eine Neuigkeit. Suche auf Entfernung gehört auf den Trainigsplan und immer noch der Rückweg, wenn es da noch was Interessantes gibt. Aber auch hier gilt, dass wir gewiss wiederkommen und uns hoffentlich weiterentwickelt haben.

Comments are closed.

Post Navigation